Stadtbus VRN Vorschlag zur Neukonzeption

Noch ist es nur ein Vorschlag für die Neukonzeption doch gestern Abend wurde im Haupt und Finanzausschuss folgender Beschluß einstimmig beschlossen.

„Der vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) vorgelegte Vorschlag zur Neukonzeption der Stadtbuslinien ab 2018 wird als Grundsatzbeschluss für die weitere Ausgestaltung der Stadtbuslinien festgelegt.

Der Grundsatzbeschluss umfasst das Grundangebot für die Linien 652 und 653.“

Auf der städtischen Seite findet ihr diese Unterlage im Ratsinformationssystem (Allris) im Sitzungskalender bei der Tagesordnung zur öffentlichen Sitzung des Haupt und Finanzausschuß vom 6.9.2017.

Wer sich die 32 Seiten gleich hier ansehen möchte bitteschön:

VRN Vorschlag zur Neukonzeption

 

 

 

Bobstädter Kriegerdenkmal

Bei der letzten Stadtverordnetenversammlung (in Riedrode) stand das Thema Kriegerdenkmal auf der Tagesordnung. Eigentlich war dieser Tagesordnungpunkt „ohne Aussprache“ angekündigt aber ich habe meinen Redebedarf rechtzeitig angemeldet und konnte folgenden Text verlesen:

Herr Bauer meine Damen und Herren,

In der Einladung war dieser Tagesordnungspunkt noch als „ohne Aussprache“ angekündigt. Da ich jedoch gegen die Ausgabe von 23.000 Euro stimmen werde, möchte ich zumindest meine Beweggründe kundtun.

Sie beabsichtigen zweitausend Euro für die Reinigung eines hundert Jahre alten Steines, eines „Krieger Denkmals“ auszugeben.
Ich meine auch wenn es ein kleiner Betrag ist, wir sollten in der heutigen Zeit nicht Kriegern huldigen, sondern dieses Geld für friedliche Menschen ausgeben, die momentan hier leben.

Noch extremer wird es wenn Sie im zweiten Teil des Beschlussvorschlags, für Menschen die vor siebzig Jahren „gefallen“ sind, mit einem neu zu Errichtenden Stein gedenken wollen.
Dafür werden sie Einundzwanzig Tausend Euro ausgeben. (Für einen Stein)
Mir wurde berichtet auf dem Bobstädter Friedhof gibt es bereits drei Gedenksteine für Opfer die in den verschiedensten Kriegen gefallen sind. Das ist genug des Gedenkens!
Wir brauchen mehr als siebzig Jahre nach Kriegsende keinen neuen Gedenkstein schon gar nicht zum Preis von Einundzwanzigtausend Euro.

Auch möchte ich auf die Stolperstein Aktion, die in Lobenswerter Weise Burkhardt Vetter organisierte, verweisen. Den Opfern des zweiten Weltkriegs wird mit Stolpersteinen, die alle durch freiwillige Spenden finanziert wurden, gedacht.

Die Stele für Gefallenen des zweiten Weltkrieges dagegen, soll jetzt von der Stadt aus öffentlichen Geldern finanziert werden.
Dafür gibt es keinerlei Anlass!
Es gibt keinerlei städtische Verpflichtung für diese Geldausgabe und dem Bürstädter Haushalt fehlt an allen Ecken und Enden Geld für Dinge, die wir leisten müssten, aber aufgrund der schlechten Haushaltslage nicht tun oder nicht in angemessener Art tun.

Ich werde deshalb gegen den Beschlussvorschlag stimmen und hoffe, dass sich viele Abgeordnete anschließen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Immerhin gab es bei der Abstimmung fünf weitere Abgeordnete die keine 23.000 Euro für die Renovierung und Neuanschaffung ausgeben wollten. Die Stimmen kamen von der FDP (eine Stimme), der SPD (zwei Stimmen) und den Grünen (3 Stimmen).

Von der Presse wurde dieser Tagesordnungspunkt ebenfalls in eigenen Artikeln erwähnt. Bürstädter Zeitung und Südhessen Morgen.

Selbst widerlegt!

Heute gleich noch einmal ein Leserbrief von mir der im Südhessen Morgen veröffentlicht wurde. Er ist die Antwort auf den Leserbrief von Straub die meinte „die Öko Partei schläft“.

Hier der Text im Original:

Sehen Sie Frau Straub, jetzt haben Sie Ihre Aussage „Die Öko Partei schläft“ selbst widerlegt. Wir haben nicht geschlafen, sondern nur nicht in ihrem Sinn gehandelt. Auch ihre neuerlichen Einschätzungen bezüglich unseres Handelns sind für mich  nicht relevant. Ich verantworte meine Entscheidungen mit meinem Gewissen und nicht mit ihren, und schon gar nicht mit den sogenannten Bürgerinteressen von der AfD. Da wir von 86,8 Prozent der Bürstädter Bürger nicht gewählt wurden kann ich locker mit anderen Meinungen umgehen. Muss ich sogar.

Wer den Anspruch erhebt die Interessen der Bürger zu vertreten, muss sich der demokratischen Wahl stellen und nicht in Leserbriefen oder Flyern schlaue Bauernweisheiten verbreiten. Ihre Einschätzungen teile ich alle nicht. Weder ihre Meinung zur Solarenergie, noch ihre Einschätzung was „grün“ sei, noch dass die Bürgerinteressen von der AfD besser vertreten würden, als von uns.

Nochmals der Hinweis, alles was in Bürstadt passiert wird von CDU/FDP beschlossen.

Sie arbeiten sich an der falschen Stelle ab.

 

Wenn Sie schon meinen politischen Schwerpunkt benennen, dann aber bitte richtig.

Ich bin Atomkraftgegner und erneuerbare Energien kommen erst an zweiter Stelle, danach mein Engagement gegen Rechts, als Beispiel möchte ich hier die Republikaner nennen. In der Lokalpolitik interessiert mich die Gehweg Situation in Bürstadt.

Meine Prinzenkappe habe ich mir verdient und ich trage sie gern und mit Stolz und wie sie richtigerweise schreiben: Sie steht mir gut!

Mit sonnigen Grüßen

Erhard Renz

Regionalmanagement: Barcamp Renewables in der SMA Solar Academy. Foto: Heiko Meyer

Erhard Renz

Über sich selbst zu schreiben ist nicht so einfach.
Über mich im Internet was zu finden ist viel einfacher.
Bei Google finden sich für „Erhard Renz“ 120.000 Ereignisse, ob dies weiterhilft wage ich zu bezweifeln.

Als erstes erscheint mein Blog „Der Sonnenflüsterer“ auf dem ich über 1.100 Artikel veröffentlicht habe. Gibt man Sonnenflüsterer in Google ein, kommen immer noch 4.900 Einträge…

Auf Facebook  sind es ca. 600 Freunde und bei Twitter hab ich fast schon 6.000 Tweets gezwitschert und bald 700 Follower (Menschen die auf mein gezwitscher aufmerksam gemacht werden).

Bei Google+, Youtube, Flickr, Slideshare bin ich auch, aber nur sekundär…

Mit meiner Frau Silke hab ich in der Fastnachtskampagne 2016 das Bürstädter Prinzenpaar dargestellt und unsere Geschichte im Prinzenpaarblog dokumentiert.

2004 hab ich den Bürstädter Umweltpreis, 2005 den hessischen Landesehrenbrief und 2013 den Deutschen Solarpreis erhalten. Im erlauchten Kreis der „Original-Bäschdädder“ bin ich seit dem 7.3.2015!

In Bürstadt wurde ich am 6.3.2016 zum vierten Mal in die Stadtverordneten Versammlung gewählt. Direkte Stimmen habe ich von den Bürstädtern 1.120 Stimmen und über unsere Grüne Liste 1.194 Stimmer erhalten. Damit hab ich das zweitbeste Ergebnis der Grünen erhalten.
Vielen Dank an diese Wähler.

Das sind doch schon mal viele Informationen über mich, oder?

Ach so, in die Kommunalpolitik bin ich, weil ich mich gegen Rechts engagiere. Dass 2011 keine rechte Gruppierung bei den Wahlen angetreten und schon gar nicht gewählt wurde, verbuche ich als Erfolg der Bürstädter Grünen. Dass 2016 auch keine angetreten ist war auch gut, aber das Ergebnis der AfD im Kreis Bergstraße zeigt wir müssen aufpassen!

Leider meint die Bürstädter CDU ich wollte ihre schlechte Politik noch schlechter reden. Das brauche und will ich nicht. Aber wenn ich schon im Parlament sitze, dann dachte ich mir, packen wir doch mal etwas an was viel bringt und nicht viel kostet.

Leider wird das Thema des Gehwegparkens sowohl von CDU/FDP und der Verwaltung blockiert. Warum bitte schön sollte ich also weitere Themen in ein Parlament einbringen, wenn einfachste Themen schon abgeblockt werden und die Verwaltung mir ständig zu verstehen gibt, dass keine Kapazität vorhanden ist?

Die nächste Kommunalwahl findet im März 2021 statt. Damit steht mir das Recht zu, bis zu diesem Datum, in der Stadtverordnetenversammlung mit zu reden. Auch wenn es einigen nicht passt ( z.B. Martin Schulte Südhessen Morgen) habe ich momentan noch großen Spass daran, meine Meinung zu verkünden.
Ob ich 2021 mich noch einmal der Wählerschaft mit 67 Jahren stellen möchte kann/will ich heute noch nicht sagen.

Ich freu mich in Zukunft auch hier im Blog der Bürstädter Grünen meine Meinungen zu den kommunalpolitischen Themen zu veröffentlichen. Wer Kontakt aufnehmen will kann dies gerne unter Erhard.Renz@t-online.de tun.
Oder im Kommentarfeld reinschreiben!
Oder einfach offline anbabbeln! 😉

erhard